3 Nährstoffe nach der Schwangerschaft, auf die Du unbedingt achten solltest!

3 Nährstoffe nach der Schwangerschaft, auf die Du unbedingt achten solltest!

Viele Mütter vergessen oft, dass sie auch nach der Geburt immer noch für die Ernährung des Kindes verantwortlich sind. Durch das Stillen! Welche Nährstoffe Du also unbedingt zu Dir nehmen solltest, um Dich und Dein Kind optimal zu versorgen, erfährst Du hier!

Hallo liebe Leserin!

dieser Beitrag soll das Thema behandeln, welche Nährstoffe nach der Schwangerschaft entscheidend sind, um Dich und Dein Kind (falls Du stillst) optimal zu versorgen. Verstehe diese Formulierung aber bitte nicht falsch. Es hilft natürlich nichts, sich nur auf 3 bestimmte Nährstoffe zu fokussieren und den Rest völlig außer Acht zu lassen. Eine ausgewogene Ernährung ist entscheidend.

Schätzungsweise stillen über 80% der Mütter ihr Kind. Was aber teilweise vernachlässigt wird, ist dass man somit zwei Menschen versorgen muss, wovon der eine Mensch sich gerade in einer enormen Wachstumsphase befindet. Somit müssen auch die Nährstoffe auf zwei Personen angepasst werden! Das soll natürlich nicht heißen, dass Du nun genau doppelt so viel essen solltest, wie ein normaler Mensch, das würde dir schließlich bei dem Ziel, wieder eine gute Figur zu erreichen, nicht sonderlich helfen ;-).

Es sind diese 3 Nährstoffe, die gerade für Schwangere und neue Mütter sehr wichtig sind, da der Bedarf zu dieser Zeit erhöht ist. Eine Ernährung, die so für andere Frauen perfekt ist, kann hier bereits zu Mangelerscheinungen führen.

Um Dich davor zu schützen, werden wir Dir nun diese 3 Nährstoffe verraten:

1. Nährstoff: Folsäure

Folsäure, auch Vitamin B9 oder Vitamin B11 genannt, ist für sehr viele Stoffwechselprozesse im menschlichen Körper wichtig. Wenn also alle Funktionen des Körpers ungehindert laufen sollen, dann muss genug Folsäure aufgenommen werden. Eine weitere Aufgabe der Folsäure ist für Dich aber vielleicht noch interessanter. Folsäure ist nämlich sehr wichtig für die Zellteilung und Zellbildung. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, schon von Beginn der Schwangerschaft an, auf eine ausreichende Folsäurezufuhr zu achten. Bei einem starken Folsäuremangel kann es nämlich zu Fehlbildungen in der DNS des Kindes kommen und es könnte im schlimmsten Fall behindert auf die Welt kommen.

Falls Du Dein Kind noch nicht bekommen haben solltest, wollen wir hier jetzt aber keine unnötige Angst schüren. Ein so schlimmer Fall kommt nur sehr selten vor. Zudem gehen wir davon aus, dass Du dich wahrscheinlich während der Schwangerschaft bereits bewusst sehr gesund ernährt hast.

Warum sollte aber Folsäure auch nach der Schwangerschaft noch interessant für Dich sein?

Zum einen ist die Folsäure ein Vitamin, dass von vielen Menschen häufig zu wenig aufgenommen wird. Was sie aber gerade in Deiner Situation noch interessanter macht, ist die Aufgabe der Zellteilung. Ohne Zellteilung kann kein Wachstum stattfinden. Dein Kind währe also im Wachstum stark gestört. Alleine schon für die Blutbildung ist Folsäure entscheidend. Da Dein Kind also dringend Folsäure benötigt, solltest Du dafür sorgen, dass es diese über die Muttermilch auch bekommt.

Wenn nun viel Folsäure in die Muttermilch und somit in den Magen des Kindes gelangt, muss die stillende Mutter nun dafür sorgen, dass genügend Folsäure für sie übrig bleibt. Somit ist der Folsäurebedarf während der Stillzeit stark erhöht. So verhält es sich übrigens mit allen hier genannten Nährstoffen!

Falls Du aber nicht stillen solltest, ist es immer noch ratsam, auf ausreichend Folsäure zu achten, da sich Mangelerscheinungen meist in dauerhafter Müdigkeit äußern. Das ist erstens nicht gesund und zweitens braucht das Baby eine fitte Mama!

2. Nährstoff: Jod

Das Spurenelement Jod ist deshalb so interessant, weil es für die Bildung von Schilddrüsenhormonen unerlässlich ist. Das bedeutet im Endeffekt, dass die Entwicklung des Babys stark gefährdet ist, wenn es nicht genug Jod bekommt. Ebenso schlecht wird es Dir gehen, wenn Du nicht genügend Jod zu Dir nimmst. Die Anzeichen für eine Mangelversorgung an Jod sind oft schwer zu erkennen. Im fortgeschrittenen Stadium sind aber Müdigkeit, Konzentrations- und Schlafstörungen, oder Depressionen nicht selten.

Ein Jodmangel sollte unbedingt ernst genommen werden, da sonst die Schilddrüse in eine Unterfunktion gerät. Somit wird der komplette Hormonhaushalt durcheinander gebracht.

3. Nährstoff: Eisen

Eisen ist der dritte Nährstoff, auf den Du unbedingt achten solltest! Eisen ist in unserem Körper für die Zellbildung und Zellatmung verantwortlich. Das bedeutet, dass unsere Zellen im Körper ohne Eisen nicht genügend Sauerstoff für den Stoffwechsel erhalten. Dieser Zustand äußert sich oft in Appetitlosigkeit oder andauernder Müdigkeit.

Ein Eisenmangel tritt, verglichen mit anderen Nährstoffen, relativ häufig auf. Achte also bitte darauf, dass Du Dich und dein Kind mit genügend Eisen versorgst.

Nun stellt sich die Frage, wie man diese Nährstoffe dem Körper am besten zuführt. Wir empfehlen hier natürlich zuerst, die Ernährung zu optimieren. Die Ernährung sollte hier immer die Hauptgrundlage sein. Die erhöhten Bedarfswerte sind aber oft nur schwierig mit normaler Ernährung erreichbar. Daher kann man, um sicher zu gehen, auch zu Ergänzungsmitteln greifen. Am besten solltest Du das aber mit einem Arzt oder Deiner Hebamme besprechen.

Wir möchten hier aber nochmals darauf hinweisen, dass diese Nährstoffe nach der Schwangerschaft alleine keinen gesunden Menschen ausmachen. Du musst auf alle Vitamine und Mineralstoffe achten!

Falls Du dich bereits im Voraus informiert hast, wird Dir wahrscheinlich aufgefallen sein, dass die selben Empfehlungen, über die wir hier schreiben, auch schon während, oder teilweise sogar schon vor der Schwangerschaft gelten. Viele Mütter vergessen aber, dass sie mit dem Stillen auch nach der Geburt noch das Kind direkt ernähren. Denke also bitte daran!

Wir helfen Dir gern!

Dein Expertenteam

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.