Mealtiming nach der Schwangerschaft

Mealtiming nach der Schwangerschaft, wieso ist es sinnvoll?

Nach der Schwangerschaft gibt es für eine Mama nichts schöneres als endlich das langersehnte Baby in den Armen zu halten. Über 9 Monate Vorfreude werden nun endlich Wirklichkeit, ein fantastisches Gefühl. Doch gleichzeitig beginnt ein Lebensabschnitt in dem viel Stress, schlaflose Nächte, ein komplett auf den Kopf gestellter Tagesrhythmus und große Aufmerksamkeit zum Alltag werden. Keine leichte Zeit für beide Elternteile…

Dies zerrt an den Nerven, belastet die Psyche und raubt einer Mama noch den letzten Funken Energie. Das muss aber nicht sein! Mit ein paar simplen Tricks bezüglich Deiner Ernährung wirst Du sehr schnell mehr Energie besitzen, um Deinen Alltag souveräner meistern zu können. Dann wirst Du plötzlich doch noch genügend Energie besitzen, um mit Deiner Familie etwas schönes zu unternehmen oder doch noch etwas gesundes zu kochen. Die Rede ist von Mealtiming!

Was ist Mealtiming?

Das Wort Mealtiming beschreibt eine Ernährungsform in der man zu bestimmten Tageszeiten versucht , immer die selben Nährstoffe zu sich zu nehmen. Meist wird am Anfang der Woche ein grober Plan erstellt, wann man was essen möchte. Die Philosophie dahinter ist, seine Verdauung und die Energieversorgung des Körpers auf einem hohen Level zu halten, um fit und gut gelaunt durch den Tag zu kommen. Diese Ernährungsform eignet sich perfekt für Sportler sowie für Personen, die weniger Zeit besitzen, aber trotzdem ihren Kalorienbedarf decken müssen. Daher ist es durchaus sinnvoll nach der Schwangerschaft und vor allem während der Stillzeit vermehrt auf das Mealtiming zu achten.

Warum macht Mealtiming nach der Schwangerschaft Sinn?

Die meisten Mamas besitzen nach ihrer Schwangerschaft wenig Zeit. Es ist sehr verlockend anstatt etwas gesundes zu kochen, einfach Tiefkühlprodukte oder andere Fertigspeisen zuzubereiten. Diesen Lebensmitteln sind mit hoher Wahrscheinlichkeit so gut wie alle Nährstoffe entzogen und sie liefern keine Energie. Im Gegenteil, manche Fertigprodukte werden von unserem Körper nur so schlecht verdaut, dass sie unserem Körper Energie entziehen, anstatt ihm neue zu liefern. Das Mealtiming verfolgt die Philosophie die Verdauung zu optimieren und mit relativ wenig Zeitaufwand, die maximale Energie für Dich herauszuholen.

Gibt es einen Haken? Ja und nein! Es kann für einige eine sehr eintönige und abwechslungslose Ernährungsform darstellen. Warum ist das so? Immer zur gleichen Tageszeit die selben Nährstoffe zu sich zu nehmen lässt in manchen Situationen nicht immer viel Spielraum für Neues. Falls es bei Dir zu diesem Punkt kommen sollte, dann solltest Du abwägen: Was möchte ich? Gesundes und gut getimte Mahlzeiten, die mein Energielevel hochhalten oder etwas mehr Spielraum, sprich mehr Genuss?

Nährstoff Verteilung beim Mealtiming nach der Schwangerschaft

Hier ein paar Beispiele. Dies sind alles nur Vorschläge, wie eine Mahlzeit nach dem Mealtimingkonzept aussehen könnte. Empfehlung: Sei kreativ und probiere selbst ein bisschen aus. Wichtig ist nur, dass Du Dich an die zeitliche Verteilung der Nährstoffe (Kohlenhydrate, Fette, Proteine) hältst. 

Morgens: Am Morgen bietet es sich an, überwiegend kohlenhydratreiche und fetthaltige Lebensmittel zu sich zu nehmen. Beispielsweise ein Müsli mit Haferflocken und Banane und dazu ein paar Nüsse (eine handvoll Nussmix oder Macadamia). Die Energiedichte ist bei Haferflocken und Nüssen sehr hoch. Dein Körper braucht länger, um diese zu verstoffwechseln. Daher liefern diese über einen längeren Zeitpunkt mehr Kraft für Dich. Nach dem nächtlichen Fasten braucht Dein Körper erst wieder neue Energie, daher stellt diese Konstellation einen guten Start in den Tag dar.

Garniere Dein Müsli gerne mit den unterschiedlichsten Toppings und probiere verschiedene Variationen aus (mit Beerenfruchtmix, Jogurt anstatt Milch, etc.).

Mittags: Mittags kannst protein- und kohlenhydratlastige Lebensmittel zu Dir nehmen. Kartoffeln, Reis oder (Vollkorn) Nudeln, kombiniert mit Fisch, Fleisch oder Bohnen sind u.a. mögliche Lebensmittel. Gerne kombiniert mit ein bisschen Gemüse (Brokkoli, Rosenkohl, Salat). Eine gesündere Alternative für einen leckeren Nachtisch: Beerenfrüchte mit Jogurt und Zimt.

Abends: Gegen Abend empfiehlt sich ein Mix aus Proteinen und Fetten. Ein bisschen Rührei und Serrano Schinken oder Vollkornbrot mit Hüttenkäse sind mögliche Lebensmittel.

Teste es gerne aus und sende uns Dein Feedback…!

Wir wünschen Dir einen hervorragenden Tag! 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.